Bei der Krankengymnastik handelt es sich um eine verordnungsfähige Leistung.
Wie wir die Krankengymnastik (KG) definiert ?
Krankengymnastik umfasst alle Behandlungstechniken und -methoden zur Förderung der sensomotorischen Funktion. Hierbei berücksichtigt man sowohl die neurophysiologischen Kontrollmechanismen als auch die funktionellen Steuerungsmechanismen der Organsysteme. Die vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems werden dabei bewusst ausgenutzt.

Welche therapeutische Wirkung hat die Krankengymnastik ?
Durchblutungsförderung und Entstauung
Funktionsverbesserung von funktionsgestörten Gelenken
Aktivierung und Kräftigung von geschwächter Muskulatur
Wiederherstellung des Muskelgleichgewichts
Dehnung von verkürzten Weichteilstrukturen
Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, den Stoffwechsel und die Atmung


Wann ist Krankengymnastik indiziert ?
bei angeborenen oder erworbenen passiven Bewegungsstörungen mit Bewegungsverlust, -einschränkung und/oder -instabilität in den Bereichen: Wirbelsäule und Gelenke (traumatisch, postoperativ, entzündlich, degenerativ, funktionell)
bei angeborenen oder erworbenen aktiven Bewegungsstörungen bei Muskeldysbalancen und/oder -insuffizienz sowie atrophischen und dystrophischen Muskelveränderungen
bei cerebral oder spinal bedingter spastischer Lähmung
bei schlaffen Lähmungen
bei abnormen Bewegungs- und/oder Koordinationsstörungen durch Erkrankung des zentralen Nervensystems
bei Schmerzen durch strukturellen Veränderungen im Bereich der Bewegungsorgane
bei funktionellen Störungen der Organsysteme (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankung, Lungen- / Bronchialerkrankung, etc.)


Welche Therapieziele werden verfolgt ?
Verbesserung der aktiven Beweglichkeit
Steigerung der Muskelkraft, Ausdauer und Schnellkraft
Verbesserung der Haltung, der Koordination und des Gleichgewichts
Steigerung der passiven Beweglichkeit der Gelenke und der Wirbelsäule
Schmerzlinderung
Beeinflussung von Atmungsmechanik und Atmungsregulation (Atemtherapie)
Verminderung bzw. Beseitigung von Fähigkeitsstörungen im täglichen Leben mit Erarbeitung und Beherrschung optimaler ökonomischer Bewegungsabläufe


Welche Leistungen gehören zur Krankengymnastik ?
Behandlung einzelner oder mehrer Körperteile entsprechend einem individuell erstellten Behandlungsplan
Behandlung von Organfunktionen im Rahmen einer Atemtherapie
Behandlung ggfls. unter Nutzung von Geräten (z.B. Seilzugtrainigsgerät, etc.)
Anwendung von Massagetechniken im Rahmen der lokalen Beeinflussung im Behandlungsgebiet als präventive oder ergänzende Maßnahme zur krankengymnastischen Behandlung
Als Richtwert für die Behandlungszeit sind 15 bis 25 Minuten zu betrachten.
Praxis für Physiotherapie
Markus Kollegger
Krankengymnastik
,
Massage
,
Therapie
,
Lymphdrainage
,
Sportphysiotherapie
,
Kinesiotape
,
Elektrotherapie

Krankengymnastik

© 2013 Michael Rauen